Vesela Stanoeva

Motion Graphics Artist bei TVN GROUP & Co-Founder HANNOVR
  • Dortmund
  • 27.12.1989
Mein erster Kontakt mit Digital Reality
Im Zuge der Weiterentwicklung individueller technischer und künstlerischer Fähigkeiten fand mein erster bewusst entwicklungsorientierter Kontakt mit Digital Reality beim Places_VR Hackathon 2018 statt. Glücklicherweise haben wir den Publikumspreis gewonnen.
So setze ich Digital Reality ein
Meine Arbeit ist theoretisch fundiert und sozialkritisch motiviert. Im Zentrum stehen dabei das Experimentieren mit sowie die Verwendung von aktuellen Werkzeugen, Technologien und Prozessen, wie z.B. Virtual Reality, Mixed Reality-Installationen, ortsbezogene Augmented Reality und Performances.
Als Szenografin erforsche ich die Transformation des Zuschauers (vom Konsumenten zum Co-Author) und die Nutzung neuer digitaler Medien mit dem wesentlichen Ziel, einen neuen Bereich für Kreativität zu erschließen, der Reflexion und Kognition erzeugt. Interaktivität und Virtualität verändern die Wahrnehmung zwischen Autor und Betrachter sowie den Status und die Rolle eines Kunstwerks und die Art und Weise, wie es inszeniert wird.
Diese Möglichkeiten sehe ich für Digital Reality
Das digitale Zeitalter eröffnet neue Möglichkeiten, kulturelle Inhalte durch verschiedene innovative Technologien zu präsentieren und zu erleben. Diese neuen digitalen Technologien ermöglichen es wiederum, bestehende Umgebungen als einen Ort zu erweitern, an dem "alles möglich“ ist.
Diese Chancen und Risiken messe ich Digital Reality bei
Die zunehmende Präsenz digitaler Medien und Hochtechnologien eröffnet sowohl dem Künstler als auch dem Betrachter neue kreative Potenziale. AR, VR und KI ermöglichen es Künstlern und Szenografen, die Wahrnehmung ihrer Arbeit mit neuen Werkzeugen und Situationen so zu transformieren, dass hybride Formationen entstehen, die ihrer kreativen Praxis entsprechen.
Die Einführung jeder neuen Technologie erschwert dabei zunehmend die Differenzierung zwischen biologischem Körper und seiner technologischen Erweiterung.
Ein konstanter Zustand von Immersion, der Immersion als Selbstverständlichkeit erscheinen lässt, birgt darüber hinaus die Gefahr körperlicher Unsicherheit und Orientierungslosigkeit bei einer Rückkehr in die reale Welt.
„Jede Technologie hat ihre vorhergesehenen und unvorhergesehenen Folgen. Es sind die unvorhergesehenen Folgen von Technologien, die unsere Zukunft bestimmen ...“
Shumon Basar
Kurator und Foreninitiator

Das DIVR ist Kurator von Forschungsergebnissen und Wissen zu Themen der virtuellen Realität im deutschsprachigen Raum. Es organisiert Foren und Veranstaltungen zum Austausch und sieht sich der Förderung und Illumination der involvierten Akteure verpflichtet. Als Drehkreuz für Politik, Wirtschaft und Wissenschaft leistet es Aufklärungsarbeit, erörtert Chancen und Risiken der Technologien VR, AR, XR und leitet Handlungsempfehlungen aus den gesammelten Erkenntnissen ab.

Kontakt
  • Tel. +49 231 444 04 97
    Fax +49 231 444 04 98