Alexander Schütt

Motion Graphics Artist bei TVN GROUP & Co-Founder HANNOVR
  • Hannover
  • 17. September 1981
Mein erster Kontakt mit Digital Reality
Das war im Sommer 1996 in London, England. Ich war zu der Zeit als Austauschschüler für 3 Wochen in Bexhill on Sea, England. Teil dieser Sprachreise waren zwei Besuche in London. Und genau dort konnte ich im damaligen Virgin Mega Store, in der Nähe des Piccadilly Circus, eine der damals ersten VR-Arcades ausprobieren. Es war ein unfassbares Erlebnis. Ein viel zu großes HMD, zwei klobige Handcontroller und dazu stehend in einem Bewegungsring (ähnlichen den heutigen Locomotions). Und eine für heutige Verhältnisse fürchterliche Grafik. Damals war es allerdings der Wahnsinn. Und diese VR-Experience (leider fällt mir der Name nicht mehr ein) hat mich bis heute geprägt. Ich erinnere mich gerne an diese Anfänge zurück und freue mich heute, dass das Thema VR weiter lebt.
So setze ich Digital Reality ein
In meinem beruflichen Umfeld bieten wir unseren Kunden unterschiedliche Formen der VR und AR. Angefangen von einfachen Augmented-Anwendungen für Smartphones und Tablets. Hier haben wir bereits vor ca. 6 Jahren für die TUI Cruises diverse kleinere AR-Experiences geschaffen. Als führende Film & TV-Produktionsfirma in Europa liegt unser Fokus allerdings auf 360°-Video. Hierbei entwickeln wir für unsere sehr unterschiedlichen Kunden maßgeschneiderte 360°-Experiences. Beispielsweise haben wir für die Freiwilligen Feuerwehren Niedersachsen eine ganz spezielle Experience geschaffen. Der Betrachter hat die Möglichkeit sich in typische Schulungs- und Einsatzsituationen zu versetzen, um somit einen ersten wirklich intensiven Ersteindruck zu erhalten. Das Video dient zur Mitgliedergewinnung und ist sehr erfolgreich. Unter anderem wurde es als erstes und bisher einziges 360°-Video für den Deutschen Wirtschaftsfilmpreis 2016 nominiert.
Diese Möglichkeiten sehe ich für Digital Reality
Definitiv Education und Medizin. Ich glaube fest daran, dass das neue Medium in Zukunft Menschenleben angenehmer gestalten und sogar retten kann. Leben durch Wissen.
Diese Chancen und Risiken messe ich Digital Reality bei

Die größte Chance? Die besteht darin die Welt neuzugestalten, anders, für jeden erlebbar – fern ab von sozialen Unterschieden.

Die größte Gefahr? Die VR-Welt strebt nach möglichst großer Immersion. Die 100% sind das ausgerufene Ziel.
Und genau diese 100% Immersion sind die Gefahr – die Gefahr der Vereinsamung, die Gefahr nicht mehr zwischen Realität und virtueller Realität unterscheiden zu können. VR kann zur Droge werden – und genau das muss unbedingt bei der weiteren Entwicklung berücksichtigt werden. Es liegt in unserer Hand.

„A display connected to a digital computer gives us a chance to gain familiarity with the concepts not realizable in the physical world. It is a looking glass into mathematical wonderland.“
Ivan E. Sutherland, Inventor of the first Virtual Reality-System
Ihr Partner für VR Themen

Sie haben Fragen zu Themen wie VR, AR oder MR?  Möchten um die Möglichkeiten dieser Technologien erfahren und Ihre Branche durch diese bereichern? Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, wir helfen gern.

Das Institut
  • Emil-Figge-Straße 43, 44227 Dortmund
  • +49 231 444 04 97
  • +49 231 444 04 98